Zum Inhalt springen

Mal was ganz Neues: Pflege vom Faden

  • von

filabe_wirkstofftuch_blog
Was meine Gesichtshaut an Revolutionen miterlebt hat, muss jeden Bananenrepublik-Guerillero vor Neid erblassen lassen. PR-Texter legitimiert ja die marginalste Einbindung jedes noch so wunderlichen Wirkstoffs schon zur Verkündung der nächsten (Pflege-)Revolution. Es wundert also wenig, dass bis dato alle friedlich ausgegangen sind. Soeben ist wieder eine ausgebrochen.

Der Impuls, Feuchtigkeitspflege einmal völlig anders auf und in die Haut bringen zu wollen, kommt ausgerechnet aus der als wenig avantgardistisch bekannten Schweiz. Der Name Filabé gibt des Französischen mächtigen Menschen einen ersten Hinweis. Denn das Unternehmen hinter Filabé hat es geschafft, Wirkstoffe komplett ohne unnötige Träger-, Duft- und Konservierungsstoffe trocken zum Faden zu spinnen. Als Tuch, das anzufeuchten ist, kommt die Pflege dann auf die Haut.

Wie muss man sich das denn vorstellen, habe ich Daniel Kloetzli gefragt, Marketingdirektor der Filag Schweiz AG. Er hatte sein Produkt auf den Pressetag von Beautypress mitgebracht. Kloetzli nahm ein weißes Tuch, befeuchtete es in einem Wasserbecken und strich die weiche Tuchseite kreiselnd über meinen Handrücken. Der danach erfreulich sauber war – und nach einigen Sekunden spürbar weicher. Nicht anders verfährt man im Gesicht und auf dem Hals.

Säubern, dazu leichtes manuelles Peeling und Durchfeuchten der Haut – die Effekte klangen zu gut, um die Tücher nicht zu testen. Zur Zeit hole ich also jeden Morgen eines aus der Monatspackung „Moisturizing“. Weitere 3 Optionen sind mit „Skin Clear“ auf Unreinheiten ausgerichtete Mikofibrillin-Tücher, für ältere Haut ist „Anti Aging“ im Angebot sowie bei Hautschäden oder anderen Pigment-Ungleichmäßigkeiten die Variante „Whitening“. Jede Variante liefert eine spezifische Wirkstoff-Kombination – alle gemeinsam verzichten auf Belastung der Haut mit Parabenen, Konservierungen und anderem Überflüssigen.

Jede Haut allerdings müsse erst „umgewöhnt“ werden: von einer durch Wasser-Öl-Formulierungen abgeschirmten Haut zu einer, die von innen genährt ihren eigenen Feuchtigkeitsschild hochfährt. Sagt das Informationsmaterial des Unternehmens. 28 Tage dauert ein Erneuerungszyklus der Haut. In dieser Zeitspanne gelte es ihr Verhalten umzuprogrammieren. Filabé unterstütze den Umgewöhnungsprozess, indem die natürlich Erneuerung des Hydrolipidfilms getriggert werde. Das werde ich bei einem anstehenden Aufenthalt in Indiens Subtropen testen: Da unterstützt die hohe Luftfeuchtigkeit die Haut von außen. Ein wenig geeigneter Startmoment sind nämlich aus meiner Sicht Hamburger Wintermonate. Ohne zusätzliche konventionelle Pflege komme zumindest ich mit der entstehenden trockenen Spannung im Gesicht nicht klar.

In Aussicht gestellt wird eine Gewöhnung der Haut an diese neue Pflegevariante, die Aktivität der Wirkstoffe in der Tiefe ermöglicht die schrittweise Regeneration sowie erste sichtbare Resultate – eine feinere Oberfläche, mehr Ebenmaß der Struktur.

Praktisch finde ich zwei Nebeneffekte: Für Flugreisen ist diese Art der Kosmetik extrem entgegenkommend. Statt Tiegeln und Flaschen kommen einfach die leichten Tücher mit. Die säubern und pflegen das Gesicht – aber nach dem eigentlichen Gebrauch kann das Tuch auch zur Katzenwäsche zweckentfremdet werden. Wer je längere Stunden „on the road“ war, wird diesen Extra-Zweck begrüßen können.

Es gibt Hautprobleme und -zustände, die für dieses Pflege weniger geeignet sind, das sind dann in der Regel Fälle, die eine dermatologische Klärung benötigen. Dazu und zu meinen 4-Wochen-Test-in-den-Subtropen demnächst an genau dieser Stelle mehr.

Update am 25. 3. 2015:

Ich war großzügig mit den freundlicherweise zur Verfügung gestellten Test-Tüchern: Neben mir haben die Anti-Aging-Variante noch zwei Freundinnen getestet. Trotz hoher Luftfeuchtigkeit in Indien haben wir alle drei schnell wieder zu unserer bisherigen Kosmetik gegriffen. Über Tage und eventuell Wochen mit einer trockenen, sehr gespannten Haut herumzulaufen, um darauf zu warten, dass sie irgendwann einen neuen Zustand erreicht – dieses Opfer für die revolutionäre Sache waren wir nicht bereit zu machen.

Schwierig fand ich auch die Anleitung, die Tücher nur einmal täglich anzuwenden. Ich muss morgens UND abends pflegen, und es ist davon auszugehen, dass ich mit dieser Routine nicht allein bin.

Daher fällt meine persönliche Wertung leider weniger positiv aus. Aber vielleicht finden sich ja trotzdem genug pflegerevolutionäre Geister. Im Kern hat diese Idee, wie bei fast jeder Revolution, ja ihre Berechtigung.

Filabé kostet als Monatsvorrat für den einmal täglichen Gebrauch
42,90 € MOISTURIZING
49,50 € SKIN CLEAR
74,50 € ANTI-AGING
85 € WHITENING

Schlagwörter: