Volumen-Boost: Sebastians Sahne-Styler Whipped Cream

  • Alke 

Whipped_Creme2

Mit dem eigenen Haupthaar ist ja mindestens jede 2. Frau nicht wirklich glücklich. Wer Locken hat, bemüht Glätteisen und Co., während Spaghetti-Haar-Geplagte jeden Tag neu versuchen, das glatte Elend irgendwie fluffiger und lebendiger zu stylen.
Ich habe in meinen diversen Erwachsenen-Dekaden so ziemlich jedes Styling-Angebot angenommen, dass mehr Halt und Volumen für auch das feine kaukasische Haare versprach. Von reichlich kruden Bier-Ei-Mixturen für die Cure/Boy-George–orientierten Frisuren der Achtziger (noch vor der Stu-Stu-Studio-Line-Zeiten) über ungezählte Sprays und Schaumfestiger bis zu Beach-Hair-Clays oder den Klassikern Haarspray und Lockenwickler.

Um es abzukürzen, hier die häufigsten Ausscheidekriterien im Schnelldurchlauf: Vor allem bei den Sprays sorgt zumeist der Alkohol-Anteil für einen stumpfen Look, bei den meisten Mousses und Schaumfestigern klebt auch gern die ganze Frisur und sieht an Tag zwei oft schon ungepflegt aus. Und stumpf lassen sie das Haar fast immer auch aussehen. Fast alle lassen an Standfestigkeit zu schnell zu wünschen übrig, nimmt man mehr Produkt, kippt es zu oft um ins Klebrige.

Das gilt für alle – bis auf eines: die Whipped Cream von Sebastian.

Ja, dieser Schaum der Haar-Styling-Experten ist nicht der billigste: 150 ml kosten 31,60 € (UVP). Dafür kann ich aber gut und gern auf einen Conditioner verzichten: Nach dem Waschen ins feuchte Haar gegeben und durchgebürstet (wichtig für eine ideale Verteilung), löst die Whipped Cream sogar Verklettungen. Möglich, dass dies der von Sebastian versprochenen „leichten Pflegewirkung“ und/oder den beigefügten Proteinen geschuldet ist. Wie auch immer, Hauptsache, es funktioniert. Auch feines Haar verwandelt sich mit Sebastians Whipped Cream, Bürsten und Fön (oder besagten Klett-Wicklern, dann hält das Ganze tagelang!) in eine ultraleichte, glänzende Volumenfrisur von luftig-leichter Sprungkraft. Das Haar schwingt, klebt nie und sieht auch an Tag 2 bis 3 noch okay aus.

Blogger-Ehrenwort: Es gibt nach meinem aktuellen Erfahrungsstand kein hilfreicheres Styling-Produkt. Neulich hat mir eine Friseur-Freundin den Schaumfestiger von Balmain empfohlen – nach dem Sea Salt Spray von Davines ein anständiger 3. Platz, wäre da nicht das recht aufdringliche Duftaroma. Auch das eher angenehm dezent bei der Sebastian Professional-Lösung. Die im Übrigen genauso prima für Lockenhaar funktioniert – für das es eigentlich konzipiert war …

ANWENDUNG: Gut schütteln und Dose senkrecht auf den Kopf stellen. Schaum in die Handflächen geben (bei schulterlangem feinen Haar reicht eine pflaumengroße Menge) und gleichmäßig im feuchten Haar verteilen. Für anliegende Wellen lufttrocknen lassen. Für Sprungkraft und einen unfrisierten Style das Haar föhnen. Für glamouröse Locken voller Sprungkraft auf Wickler drehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.