16. Februar 2015

Cosmetics, Make-up

India in my face

Phyto_touche_illusion_dete_blogHallo, deutscher Februar. Es gibt viele Gründe, warum wir beide nicht warm miteinander werden. Einer schaut mich jeden Morgen aus dem Spiegel an. Weshalb in dieser Jahreszeit nichts ohne Bronzer geht. Ein Favorite, weil er farblich und in Sachen Textur nichts falsch ins Gesicht malt: Sisleys “Phyto-touche illusion d’été“. Die Franzosen unter uns erkennen: Hier grüßt der Sommer bereits im Namen. Und da er noch recht lange auf sich warten lässt, freuen wir uns vorerst über Illusion von Sommer.

Dieser nicht neue, aber immer wieder unverzichtbare Februar-Retter ist kein Puder, sondern basiert auf einer Gel-Puder-Formel, die sehr natürliche Resultate ins Gesicht zaubert. Die Pigmente lagern sich nicht in Fältchen und Falten ab, was mir Make-up-Puder schon öfter verleidet hat. Blassem Teint gibt er Farbe, leicht gebräunte Haut bekommen Akzente und Glow. Der Phyto-touche illusion d’été ist mit anderen Worten durchs ganze ganze Jahr ein essentieller Begleiter. Ich nehme ihn nächste Woche mit nach Südindien. So wie mich der Winter (Grippe inklusive) gebeutelt hat, sehe ich auch aus. Mit Sisleys kleinem Helfer kann ich da etwas entspannter aussehend aufschlagen!

Mit 82 € für das Edeletui ist der Preis völlig d’accord. Soviel sollte einem eine Sommerillusion schon wert sein!

Diesen Artikel teilen:


Weitere Artikel zu: ,

Diesen Artikel teilen:
Diesen Artikel kommentieren:

Die Kommentare der Anderen

  1. That’s an apt answer to an interesting question

  2. We MUST always pray for the Highest Goal. Meanwhile I am placing the finishing touches on my own magical speciality: the multiplication of wealth. I am not at liberty to explain very much but it involves debt waging at the casino. Collecting debt and gambling it at the casino. Also paying people in debt, for instance someone who is hired to improve things will get a starting salary of -$100,000. ! ♥!

  3. il semblerait que les grues se disposent derrière leur leader Je croyais que l’individu qui était devant était régulièrement remplacé par un autre, reposé après s’être laissé porté. Non ? C’est vraiment un leader ?