8. April 2015

Cosmetics, Hair, Lifestyle

Venus wünscht, Gillette liefert

Gilette_Snap_blogHaare sind ja offenbar das Letzte. Zumindest die jenseits des Kopfes. Da oben sollen sie als Frisur und Hipsterbart weiterhin für positive Aufmerksamkeit sorgen. Alle anderen Härchen haben inzwischen Paria-Status. Muss alles ab, das Zeug, weg, weg, weg! Sonst kriegt die Jugend direkt Plaque.

Deshalb sind Rasierer/Epilierer/Trimmer heute ein Standard in der Frauenhandtasche. Aber möglichst klein, dezent und handlich. Zuhause verstopfen schon Home-IPL-Laser, kleine Waxings-Stationen, Epiliergeräte und/oder Nassrasierer jeder Couleur das Bad. Entkommt dennoch irgendwo ein Härchen, das dem Selbstwert schaden könnte: Gillette hätte da was Neues. Für Unterwegs.

Der Venus Embrace Snap, halb so groß wie ein herkömmlicher Rasierer, hat einen Mini-Handgriff, in den alle Venus-Klingen passen. Ein schlichtes Etui schützt Finger und Klingen zugleich. Eine nette Idee für z. B. Sport-Studio und Reisen.

Venus_Snap_blo

Ich hätte den glatt mitgenommen nach Indien: Dort hatte ich den zuletzt lancierten Gillette Venus Embrace Sensitive im Test. Ebenfalls mit fünf engen Klingen und einem Aloe-Vera-Anteil im  sogenannten Feuchtigkeitsband ausgestattet, hatte ich damit ein einziges unvorhergesehenes Problem: In der Hitze der Subtropen schmolz das ganze schöne Feuchtigkeitsband dahin und zerfloss im Badregal!

Ansonsten liebe ich die Venus-Teile sehr: Keine Mikroverletzungen mehr, und ich kann unter der Dusche einfach drauf los rasieren, ohne vorheriges Einseifen. Für einen Praktisch-Fanatiker wie mich eine Offebarung.

Gillette Venus Embrace Snap, ab April 2015, 9,99 €.

Gilette Venus Embrace Sensitive, 9,99 €. Eine 4er-Klingen-Packung Embrace Sensitive kostet 14,99 €.

Diesen Artikel teilen:


Weitere Artikel zu: ,

Diesen Artikel teilen:
Diesen Artikel kommentieren: